Manuel Tolle Google+

Selbstständig

Selbstständig

Der Begriff der Selbständigkeit wird vornehmlich dann verwendet, wenn eine Person oder Gruppe von Personen sich freiberuflich betätigen oder einer so genannten selbstständigen Tätigkeit zuwenden. Selbstständig zu sein, heißt seine Zukunft selbst und eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen. In der Regel macht sich jemand dann selbstständig, wenn er oder sie ein gutes Konzept dafür hat.
 
Das Konzept beinhaltet alle Aspekte der Selbstständigkeit und will gut durchdacht sein. Es berücksichtigt dabei auch die Finanzierung des Vorhabens des selbstständig seins und alle Gesichtspunkte des Gegenstandes der Selbstständigkeit. Gesetzlich wird dies im vierten Buch vom Sozialgesetzbuch (SGB IV) im Paragraphen 7 Absatz 1 definiert. Hier unterscheidet der Gesetzgeber zwischen den als selbstständig geltenden Personen und abhängig Beschäftigten. Die Merkmale der Selbstständigkeit sind recht eindeutig und oft zweifelsfrei zuzuordnen. Der Selbstständige ist ein wichtiger Faktor am Arbeitsmarkt, in der Volkswirtschaft und beim Erreichen politischer Ziele hinsichtlich des erwirtschafteten Bruttosozialproduktes.

Charakteristiken der Selbstständigkeit

Zu den wesentlichen Punkten der Selbstständigkeit gehört eine unternehmerische Ausrichtung und Zielsetzung des selbstständig tätigen Menschen. Der Selbstständige kann zum Beispiel in eigener Regie entscheiden, ob er für die Erledigung anfallender Arbeiten Hilfskräfte einstellt. In der Regel unterhält dieser auch eine Betriebsstätte. Er trägt ferner das unternehmerische Risiko. Der Selbstständige ist für die Unternehmensführung eigenverantwortlich und kann auch gänzlich ohne Hilfskräfte (Angestellte oder Arbeiter) tätig sein. Der Arbeitsmarkt spricht in diesen Fällen auch von Solo-Selbstständigkeit.

Unterschiede zwischen Formen der Selbstständigkeit

Ein Großteil der Selbstständigen ist gewerbetreibend und nach dem § 15 des Einkommensteuergesetzes (EStG) auch zur Abgabe von Gewerbesteuern verpflichtet. Ein freiberuflich selbstständig agierender Mensch (Freiberufler) ist zwar einkommensteuerpflichtig, aber von der Gewerbesteuer befreit.
 
Der § 18 definiert im Absatz 1 vom EStG den Freiberufler unter den Selbstständigen. Das Finanzamt entscheidet im Zweifelsfall, ob eine selbstständig tätige Person nun Gewerbetreibender oder Freiberufler ist. Eine eingereichte Tätigkeitsbeschreibung (oder eine Betriebsprüfung), verschafft hier die Entscheidung der Gremien des Finanzamts oder der Finanzgerichte.

Was ist eine Scheinselbstständigkeit?

Von einer Scheinselbstständigkeit reden die kontrollierenden Behörden dann, wenn eine Person nur scheinbar selbstständig ist, in der Realität aber eine Tätigkeit für einen Auftraggeber in mehr oder weniger abhängiger Form verrichtet. Solche nichtselbstständigen Arbeitsverhältnisse sind nämlich sozialversicherungspflichtig. Entsprechende Anfragen beantwortet wirklich zuverlässig nur die so genannte Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung des Bundes (früher BfA).
 
Für Anfragen kann die Clearingstelle unter dem Servicetelefon 0800 1000 4800 oder im Internet unter der URL http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung erreicht werden.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.